Fallstudie Allergan/Augentropfen


Mit einer äußerst ungewöhnlichen Aufgabenstellung forderte Allergan USA die Schubert Packaging Systems Verpackungsspezialisten: Ein Vial-Produkt mit lichtempfindlicher Augenflüssigkeit muss hermetisch in ein Kunststofftray verpackt werden. Ein anderes, nicht rezeptpflichtiges Vial-Produkt soll dagegen in einer Faltschachtel verpackt werden, in der es dann später im Regal präsentiert wird.

Die Produkte werden offline in Kassetten bereitgestellt und sollten mit einer Leistung von bis zu 500 Produkten pro Minute in neun Formatvariationen verpackt werden.Die Herausforderung: Beide Produkte müssen auf ein und derselben Verpackungsanlage gehandhabt werden.

Die Projektingenieure von Schubert Packaging Systems präsentierten nach einer intensiven Projekt-Planungsphase ein schlüssiges Anlagenkonzept und wurden mit dem Auftrag für die Realisierung dieser umfangreichen Verpackungsanlage belohnt. Als Generalunternehmer und Vertragspartner von Allergan zeichnete sich Schubert Packaging Systems verantwortlich für die Auswahl der am bestgeeignetsten Lieferanten.

Letztlich formten zehn Partnerfirmen die Verpackungsanlage. Ein komplettes risikobasierendes Validierungspaket war ebenso Vertragsumfang, wie die Integration aller Systemkomponenten in Crailsheim. Nach umfangreichen Validierungsarbeiten und Abnahmeläufen sowie Schulung des Kundenpersonals wurde die Anlage zum Kunden geliefert, um dort innerhalb weniger Wochen in Produktion zu gehen.

PDF


BFS Produkte

Fallstudie Altana (heute Takeda)


Einer der namhaften Abfüller für Ampullen und Vials verpackt auf Schubert-Pharma Maschinen. Die realisierte Anlage ist eine projektierte Blister- und Top Load Linie für 300 Ampullen/min.

Die für Takeda projektierte Schubert-Pharma Linie zeichnet sich durch die Entkoppelung der Thermoform Maschine von dem Füll- und Kartonierprozess aus.

Die Verpackungslinie ist in der Lage sowohl Vials (im Tray stehend) als auch Ampullen (liegend im Klemmtray) zu verpacken. Bemerkenswert ist die große Formatbreite der Anwendung. Es werden Kleinpackungen z. B. 5 Vials oder Ampullen in einem Blister/Karton verpackt als auch 10 Blister mit je 5 Produkten pro Karton verarbeitet.

Die realisierte Verpackungslösung für bis zu 300 Produkten/min besteht im Wesentlichen aus folgenden Schritten/Funktionen:

  • Ausformen der Blister
  • Stanzen der Blister
  • Bereitstellung der Blister zur Produktbeladung
  • Produktzuführung und Gruppierung
  • Bestückung der Blister
  • Aufrichten der Top Load Schachteln
  • Beladung der Einzelschachteln
  • Zugabe der Gebrauchsinformation
  • Verschließen der Schachteln
  • Kennzeichnung der einzelnen Schachteln mit Tintendruckern
  • Abgabe an die nachgeschaltete Transportlogistik

PDF